add share buttons

Weitere Trainingsgebote

Im letzten Artikel haben wir die ersten 5 Gebote des Trainings vorgestellt. Jetzt kommen noch drei weitere, die auch nciht vernachlässigen solltest, wenn du weiterhin Erfolg im Training haben möchtest!

Dehne dich

dehnenklein

  • Ich wette, dass mehrere von euch da draußen sich nicht nicht regelmäßig dehnen und vor allem nicht diejenigen Muskeln dehnen, die sie trainieren. Dehnen hilft deinen Muskeln, sich besser zu regenerieren, erhöht die Elastizität und vermindert die Chance von Verletzungen.
  • Gehe daher sicher, dich regelmäßig, und damit meine ich mindestens einmal pro Woche, nach deinem Training zu nehmen. Mach einfach ein paar vollständig und richtig ausgeführte Dehnübungen für die Muskeln, die du gerade trainiert hast. Halte dabei die maximale Dehnung für 20 – 30 sek bei, um dem Körper Zeit zu geben, sich an den Dehnungsreiz zu gewöhnen. Verstehe mich jetzt nicht falsch! Ich verlange von dir nicht, die Beweglichkeit eines Gummimenschen zu haben, lediglich ein paar Grundübungen im Dehnbereich reichen hierbei schon aus, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

 


Trainiere schwer

  • Wenn ich jedes Mal einen Euro dafür bekommen würde, wenn ich von jemandem höre, dass er nicht schwer trainieren möchte, weil er sonst zu krass wird, dann wäre bereits Millionär. Bin ich Millionär? Leider nicht. Ja, ich gehe hier speziell auf die Damenwelt ein, ein Gruppe, die befürchtet innerhalb kürzester Zeit auszusehen wie Herkules.
  • Deine Arme mit 1Kg Kurzhanteln zu trainieren, wird dir garantiert keine Fortschritte bringen eher wirst du weinen und herumheulen, dass das Training keinen Sinn macht. Fordere deine Muskeln heraus und bewege schwere Gewichte außerhalb deiner Komfortzone.

Führe die Übungen richtig aus

  • Ich selbst fühle mich schuldig dafür, zu Beginn meiner Trainingskarriere alles daran gesetzt zu haben, 60 Kg zu drücken und das egal, wie schlecht meine Ausführung doch war. Ich wollte nur eins: lächerliche 60 Kg drücken und das mit aller Gewalt. Dass das nicht lange gut ging, kann man vorausahnen und ehe ich mich versah, hatte ich mir eine Schulterverletzung zugezogen.
  • Was ich dir damit auf den Weg geben möchte ist, dass die richtige Ausführung entscheidend ist, ob du dich verletzt, keinen Fortschritt machst oder du dich nicht verletzt und bis an dein Lebensende trainieren kannst.
  • Zudem sorgt eine richtige Technik dafür, den Zielmuskel perfekt zu ,,treffen’’, sodass das anschließende Ergebnis eine Verbesserung der Optik der gewünschten Zielmuskulatur ist. Ebenso profitiert deine Kraft enorm davon, wenn der Hebel optimal ist.
 

Chris

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *